Archiv: 2014
  ____________________________________________
  Ausstellung im Museum Otto Schäfer
vom
Donnerstag, 26. Dezember bis Sonntag, 19. Januar 2014,
Dienstag bis Samstag, 14:00-17:00 Uhr, Sonn- und Feiertage, 10:00-17:00 Uhr
  Rückert märchenhaft
– Eine Ausstellung zum 200. Geburtstag von Rückerts Fünf Märlein

Ausstellung der Rückert-Gesellschaft e.V.,
des Stadtarchivs Schweinfurt und dem Museum Otto Schäfer.


für detaillierte Informationen hier klicken
  ____________________________________________
  Samstag, 11. Januar 2014, 15:00 Uhr
Museum Otto Schäfer, Judithstr. 16, 97422 Schweinfurt
  Führung durch die Ausstellung
Rückert märchenhaft
– Eine Ausstellung zum 200. Geburtstag von Rückerts Fünf Märlein

durch den Kurator Dr. h. c. Rudolf Kreutner (Schweinfurt)

Eine Veranstaltung der Rückert-Gesellschaft e.V. und des Museums Otto Schäfer
  ____________________________________________
  Sonntag, 19. Januar 2014, 11:00 Uhr
Museum Otto Schäfer, Judithstr. 16, 97422 Schweinfurt
  Finissage der Ausstellung
Rückert märchenhaft
– Eine Ausstellung zum 200. Geburtstag von Rückerts Fünf Märlein

mit Rezitation von Hans Driesel (Werneck)

Eine Veranstaltung der Rückert-Gesellschaft e.V. und des Museums Otto Schäfer
  ____________________________________________
  Dienstag, 18. März 2014, 19:30 Uhr
Museum Otto Schäfer, Judithstr. 16, 97422 Schweinfurt
 
Goethe: Franken, Wein & Frauen
Vortrag von Dr. Hans Bauer (Kitzingen)

eine Veranstaltung der Rückert-Gesellschaft e.V.
in Zusammenarbeit mit dem Museum Otto Schäfer


"Franken ist ein gesegnetes Land!" läßt Goethe in seinem "Götz v. Berlichingen" Maria, die Schwester des Götz ausrufen. Ja: Goethe hat Franken sehr geschätzt! An annähernd hundert Tagen lernte er auf seinen Fahrten die fränkischen Regionen kennen. Er pflegte enge Kontakte zu Künstlern, Dichtern und Gelehrten, unterhielt Handelsbeziehungen zu Weinhändlern in Würzburg, Schweinfurt, Kitzingen, Dettelbach und Rüdenhausen.

Dr. Hans Bauer, Heimatpfleger im Landkreis Kitzingen, hat in mehrjähriger Forschungsarbeit alles dokumentiert, was Goethe mit Franken verband: Seine Wege, seine Begegnungen, seine Kontakte, sein Genuß des Frankenweins und seine vielfältigen und zwiespältigen Beziehungen zu den Frauen.

Der Autor wird an diesem Abend über seine Erlebnisse mit dem "fränkischen Goethe" erzählen. Goethes Liebe zu Franken, sein stilvoller Umgang mit dem Wein, aber auch seine erotischen Gedanken werden das Thema sein. Seine Handelsbeziehungen zur Weinhandelscompagnie Gebr. Will aus Schweinfurt und Friedrich Rückerts Verehrung für Goethe werden im Detail gewürdigt.

Der Vortrag wird mit Bildern bunt und vielfältig untermalt. Es ist eine durchaus lehrreiche – und überaus vergnügliche Vortragsstunde zu erwarten!
  ____________________________________________
  Sonntag, 18. Mai 2014, 8:00 Uhr
Treffpunkt Stadttheater Schweinfurt
 

Auf dem Rückert-Wanderweg von Birnfeld nach Stöckach
Rückert-Wanderung unter der Leitung von Hans Schömburg und Jürgen Hofbauer

Eine Veranstaltung des Touristenvereins Die Naturfreunde e.V. und der Rückert-Gesellschaft e.V

Gerichtslinde vom Ausgangspunkt in Birnfeld

Mit dem Bus fahren wir nach Birnfeld, um ab hier die Wanderung zu beginnen. Zunächst geht es auf dem markierten Wanderweg zum »Strutthügel« und anschließend an der Baunach entlang nach Bundorf. Nach dem Mittagessen wandern wir dann nach Stöckach, wo uns der Bus erwartet, um uns nach Serrfeld zu bringen. Nach der Kaffeepause lassen wir uns durch die dortige Kirchenburg führen.

Wegen der An- und Rückfahrt mit dem Bus ist das Lösen einer Teilnehmerkarte ab 2. Mai in der Tourist-Information Schweinfurt 360° (im Rathaus; Öffnungszeiten: Mo - Fr 10:00-18:00 Uhr, Sa 10:00-14:00 Uhr) oder eine verbindliche mündliche Anmeldung (bis 17. Mai) unter der Tele­fon-Nr. 0 97 21/5 83 59 erforderlich.

Wanderung am Vormittag: 10 km,
Rundweg in Oberlauringen: 6 km.
Rückkunft in Schweinfurt gegen 18:00 Uhr.

  ____________________________________________
  Freitag, 23. Mai 2014, 16:00 Uhr
Diele des Alten Rathauses, Schweinfurt
 

»... ich habe noch eins zu lernen: Müßiggehn ...«
Des Alters Lust und Last im Werk Friedrich Rückerts

Ein heiter-besinnlicher Reigen aus Rezitation, Musik, Gesang und Tanz
mit Dr. h. c. Rudolf Kreutner, Hans Driesel, Hans und Lissy Heiligenthal sowie Paaren des Tanzensembles Scaramouche.

Eine Veranstaltung des Seniorenbeirats der Stadt Schweinfurt
in Zusammenarbeit mit der Rückert-Gesellschaft e.V

Das Alter bzw. das Altern ist mit Sicherheit alles andere als ein reines Vergnügen, aber mit ein wenig Humor und (Selbst-)Ironie läßt es sich wie eigentlich alles zweifellos ein wenig leichter ertragen. Rückert, gewiß alles andere als eine Frohnatur, beginnt bereits im ›zarten Alter‹ von 58 Jahren merklich unter der Last seines Alters zu leiden.
Entsprechend ernst hebt auch seine Alterslyrik ab 1846 an, die er ungebrochen bis wenige Tage vor seinem Tode am 31. Januar 1866 fortdichten sollte. Dennoch finden sich unter seinen mehr als 6.000, zumeist unveröffentlichten Altersgedichten auch zahlreiche, in denen er seinen Status als Senior durchaus augenzwinkernd
und ab und an auch deutlich schwarzhumorig thematisiert.

Anmeldung: Seniorenbüro, Tel.: 0 97 21 / 51 39 69 oder 51 39 68. Eintritt: 12,00

  ____________________________________________
  Samstag, 5. Juli 2014, 14:00 Uhr
Egloffsteinsches Palais, Erlangen
 
Friedrich Rückert in Erlangen
Ein literarisch-musikalischer Spaziergang

mit Professor Dr. Ralf Georg Czapla (Einführungsvortrag),

Birgit Heller-Meisenburg (Oboe),
Christof von der Heyden (Violine),
Christian Heller (Viola) und
Arvo Lang (Violoncello;
alle Ensemble Allegra Nürnberg)

Eine Veranstaltung im Rahmen des Festivals »fränkischer Sommer«
in Zusammenarbeit mit der Rückert-Gesellschaft e.V.

Der Dichter Friedrich Rückert, die Leitfigur des diesjährigen Festivals »fränkischer Sommer«, war ein Universalgenie: Dichter, Übersetzer, Begründer der deutschen Orientalistik, Schöpfer von Nachdichtungen klassischer Werke der persischen, arabischen und indischen Literatur er eignete sich im Lauf des Lebens etwa 40 Sprachen an!

Rund 15 Jahre seines Lebens, von 1826 bis 1841, war er Professor für orientalische Sprachen an der Universität Erlangen. Hier wohnte er mit seiner Familie, hier wuchs die Schar seiner Kinder auf, doch hier starben auch zwei davon sehr jung. Ihrem Gedenken widmete er rund 400 Gedichte, die »Kindertodtenlieder«
durch Gustav Mahler wurden fünf davon unerreicht vertont.

Viele Gründe also, von Professor Ralf Georg Czapla, dem Vorsitzenden der Rückert-Gesellschaft, mehr über den Dichter und Gelehrten zu erfahren, und im Rahmen einer Führung Stationen der Erlanger Zeit Rückerts gemütlich zu erwandern. Ausgangs- und Endpunkt ist das ehemalige Egloffsteinsche Palais, wo Rückert einst wohnte.

Hier wird der Nachmittag musikalisch abgerundet und stimmungsvoll gekrönt durch das Nürnberger Ensemble Allegra, ein Quartett aus Oboe und Streichtrio, das seit vielen Jahren bei den Salzburger Festspielen auftritt. Ihr Programm mit Kammermusik des 19. Jahrhunderts heißt »Liebesfrühling«, wie die gleichnamige Gedichtsammlung Rückerts von 1821, dem Jahr seines höchsten Liebesglücks.

Eintritt: 19,00

  ____________________________________________
 
Donnerstag, 2. Oktober 2014, 19:30 Uhr
Museum Otto Schäfer, Judithstr. 16, 97422 Schweinfurt

BONEY GONE TO POT

Rückert als unkonventioneller Dichter der Befreiungskriege

Vortrag von Prof. Dr. Claudia Wiener (München)

Eine Veranstaltung der Rückert-Gesellschaft e.V.
in Zusammenarbeit mit dem Museum Otto Schäfer
und der Volkshochschule Schweinfurt


Einen Namen hat sich Friedrich Rückert (1788-1866) als Dichter der Befreiungskriege mit der Publikation seines Bandes »Deutsche Gedichte« erworben: Seine »Geharnischten Sonette« sind nicht zuletzt wegen des ungewohnten Einsatzes dieser Gedichtform für politische Aussagen schnell berühmt geworden.

  Gerade weil uns aber die national engagierte Dichtung dieser Epoche fremd und peinlich geworden ist, erfordern Rückerts Werke der Jahre 1813 bis 1816 eine kritische Betrachtung.

Eine literaturhistorische Analyse verspricht jedenfalls das Ergebnis, daß Rückert sich vom main stream der damaligen Kampflyrik absetzt, indem er literarische Traditionen überraschend unkonventionell wiederbelebt und zugleich Tendenzen der politischen Karikatur aufgreift, die vor allem in England von herausragenden Zeichnern wie James Gillray (1757-1815) und George Cruikshank (1792-1878) zu einem Höhepunkt des Genres geführt wurden.
  ____________________________________________
  Samstag, 22. November 2014, 10:30 Uhr
Edeltraud-Ziegler-Bibliothek der Kunsthalle Schweinfurt
Rüfferstr. 4, 97421 Schweinfurt
  Jahresmitgliederversammlung der Rückert-Gesellschaft e.V.

Eine Veranstaltung der Rückert-Gesellschaft e.V.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen sind Sie dann um 14:00 Uhr zu einer Führung durch die Spitzweg-Ausstellung im Museum Georg Schäfer herzlich eingeladen. Frau Dr. Karin Rhein, die Leiterin des Hauses, hat sich freundlicherweise bereit erklärt, uns persönlich zu führen.
  ____________________________________________
  zurück
__________________________